Print

Posted in:

Wenn der Weihnachtsengel mit dem Müllwagen vorfährt – auf dem Weg zur Zero Waste Weihnacht

© by pixabay monicore / 1115 images

Alle Jahre wieder rollt an Heiligabend eine Lawine unaufhaltsam auf uns zu: Die mühevoll dekorierten und verzierten Geschenkeverpackungen sorgen bei der feierlichen Übergabe durch Weihnachtsfrau oder Mann noch für einiges Ah und Oh, aber wenn man sich die schöne Bescherung einmal anschaut, wenn das letzte Geschenk seiner bunten Hülle entrissen ist, könnte der Weihnachtsengel gleich mit dem Müllwagen statt mit Rudis Rentieren vorfahren. Auf dem Boden türmen sich riesige Berge aus Geschenkpapier, Bändern, Folien und Klebeband. Der familiäre Entsorgungsbeauftragte knüllt diesen Haufen meist zeitnah in einen großen blauen Sack, der dann gerade noch so irgendwie unter den Deckel der bereits überfüllten Restmülltonne gequetscht wird – wenn die Nachbarn nicht schneller waren. Damit wäre zumindest das kleinere Übel gewählt, denn in der Altpapiertonne wäre das beklebte, beschichtete und mit Plastikbändern verknotete Geschenkpapier wegen Recyclingnote mangelhaft oft nicht gut aufgehoben. Da bleibt dann nur der Müllofen zur sogenannten thermischen Verwertung. Für normales unbeschichtetes Geschenkpapier und Kartons führt der beste ökologische Weg ins Recycling nach wie vor über die blaue Tonne.

Kann man da nicht noch mehr tun, fragt sich der geneigte umweltbewegte Leser und auch der bisher unbefleckte Verfechter der Ein-Tonnen-Strategie – weil ich hab doch keinen Platz in der Küche für Mülltrennung – und kommt ins Grübeln…

Werfen wir doch einmal einen schnellen Blick ins Gesetzbuch. Was ist denn da für den deutschen Müll vorgeschrieben?

Vermeiden heißt es dort, ist das erste, größte und wichtigste Element, weil was gar nicht erst anfällt, muss auch nicht getrennt, recycelt oder verbrannt werden. Falls Sie sich fragen, „darf ich jetzt meine Geschenke nicht mehr einpacken oder besser noch überhaupt nichts mehr schenken?“ Das können Sie natürlich gern tun – die meisten Erwachsenen haben ja ohnehin eher ein Problem mit dem Zuviel als Zuwenig. Aber es geht vielmehr um bewusstes Schenken und Verpacken. Haben Sie schon einmal in Erwägung gezogen, dass sich der oder die Beschenkte auch über etwas Gebrauchtes freuen würde? Probieren Sie es doch einmal aus und holen die 20 Jahre alte Carrerabahn vom Dachboden, hübschen sie ein wenig auf und geben sie an Weihnachten an den eigenen Nachwuchs oder die Enkelkinder weiter. Wer jetzt den Kommentar erntet „Och Papa, ich wollte doch aber `ne nagelneue Autorennbahn“, der hat beim vorbildhaften Vorleben wohl nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Aber Rettung naht:

Zero Waste-Einpackservice

Um es allen Berliner*innen in diesem Jahr ein wenig leichter zu machen auf dem langen Weg zur Zero Waste-Hauptstadt Berlin ein Stück voranzukommen, hat der BUND pünktlich zum vorweihnachtlichen Geschenkeeinkaufsmarathon einen Upcycling-Geschenkeeinpackservice ins Leben gerufen. An den Ständen auf Weihnachtsmärkten und in Shoppingcentern geben wir den Berliner*innen die Möglichkeit, vor Ort tolle Upcyclingverpackungen für ihre Weihnachtsgeschenke herzustellen und auch Ideen und Anregungen für Zuhause mitzunehmen. An den Ständen des Zero Waste-Einpackservice können Besucher*innen aus vielen unterschiedlichen Gebrauchtmaterialien wählen und dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Beispielsweise können aus abgelaufenen Fotokalendern oder alten Landkarten ansprechende und individuelle Geschenkverpackungen gebastelt werden. Aus bunten Stoffresten können auch zu Hause Geschenkesäckchen genäht oder gebunden werden, die jedes Jahr wieder verwendet werden können. Und wer sich beim Auspacken ein wenig vorsieht, kann auch normales Geschenkpapier wieder zusammenlegen und bei nächster Gelegenheit damit erneut Freude beim Beschenken verbreiten. Auch dem deutschen Müllgesetz und dessen zweitem wichtigem Element, nämlich der Wiederverwendung, wäre damit hinreichend Beachtung geschenkt.

Upcycling-Fotowettwewerb

Wenn Sie selbst tolle Upcycling-Verpackungsideen haben oder an unseren Ständen etwas Schönes gebastelt haben: Machen Sie ein Foto und laden das Bild bis zum 15. Dezember einfach unter dem Hashtag #xmas_zerowaste auf Instagram hoch. Die besten 3 Bilder werden mit köstlichem Honig und Apfelsaft von der BUND-Streuobstwiese in Stahnsdorf prämiert.

Termine der Aktionsstände:

  • 07. Dezember (14-21) Uhr:

Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt, Richardplatz 28 12055 Berlin
Stand mit Zero Waste-Einpackservice und Beratung vom Berliner Energie- und Abfallcheck

  • 09. Dezember (12-19 Uhr) und 10. Dezember (12-19 Uhr):

Ring Center I (im Untergeschoss), Frankfurter Allee 111, 10247 Berlin
Stand mit Zero Waste-Einpackservice

  • 14. Dezember (11-22 Uhr) und 15. Dezember (11-20 Uhr):

Spandauer Weihnachtsmarkt, Altstadt Spandau
Stand mit Zero Waste-Einpackservice
Standnummer 852, Standort: Breitestraße Höhe Hausnummer 50

Großes DANKESCHÖN:

An den Ständen des Zero Waste Einpackservice unterstützen uns die Upcycling Expert*innen vom Kunst-Stoffe Berlin e.V.  mit tollen Verpackungsideen und  Materialien aus dem Materiallager des Vereins: www.kunst-stoffe-berlin.de

Weitere Termine in Einkaufscentern und auf Weihnachtsmärkten sind derzeit in Planung und werden auf der Projektseite www.bund-berlin.de/zww bekanntgegeben.

Das Projekt „ALLE JAHRE WIEDERverwenden – Weihnachten zum Zero Waste-Fest machen“ wird durch die Stiftung Naturschutz Berlin gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.