Print

Posted in:

Erste temporäre Spielstraße in Berlin

Die Böckhstraße ist der Pilot – im nächsten Jahr soll es mehr Spielstraßen geben

Das gab es in Berlin noch nie: In Kreuzberg konnten Kinder die erste Temporäre Spielstraße erleben. Jeden Mittwoch von August bis September wurde die Böckhstraße zum „Spielraum“. Was braucht Mensch dazu? Zwei Absperrungen, evtl. ein paar Kreiden und ganz viele Kinder und Erwachsene. Das Ergebnis ist unglaublich: spielende Kinder, die die Straßen zu ihrem Raum machen – ausgelassen und die Freiheit genießend. Und auch entspannte Erwachsene sind da, vor allem Eltern, aber auch Anwohner*innen, die sich gerne auf die Bordsteinkante setzen und mit ihren Nachbarn auf der Straße unterhalten. Die Anonymität der Großstadt ist wie weggeblasen – Spielstraßen fördern ganz aktiv Nachbarschaft und Zusammenleben.

Jede Woche stieg die Spannung

Vorgegeben ist hier nichts: heute der Seifenblasenkünstler, Ballspielen, Zirkus, Stricken, Häkeln, Kuchen essen, Musik…?

Wenn das Bezirksamt mitmacht, so wie in Friedrichhain-Kreuzberg, ist die Umsetzung einfach: eine offizielle Beschilderung vom Amt (Einfahrt verboten und ein Parkverbot für die Dauer der Spielstraße). Eine Initiative kümmert sich um die Absperrung und dass die Regeln eingehalten werden. Dann können die Anwohner*innen die Straße nach ihren Wünschen nutzen.

Was bei uns eine absolute Neuheit ist, wird in London schon alltäglich gelebt. Dort werden an mehreren Orten Straßen zum Spielen gesperrt. Der Unterschied ist, dass die Autos stehen bleiben und trotzdem gab es noch keine Beschwerden, wegen Kratzern. Der Effekt auf die Kinder ist ähnlich, sie spielen ausgelassen und befreit: https://playingout.net/ .

Ab April geht es wieder los

Gerade ist die „Temporäre Spielstraße“ Böckhstraße im Winterschlaf, aber ab April ist die Straße wieder jeden Mittwoch von 14- 18h zum Spielen da und dann auch nicht nur in Kreuzberg. Sondern auch nach jahrelangem Hin und Her im Prenzlauer Berg. Im nächsten Jahr dürfen sich die Anwohner*innen und auch alle anderen Spielinteressierten jeden ersten Mittwoch in der Gudvanger Straße treffen. Und weitere Initiativen sind in Vorbereitung.

Jetzt planen und im Frühjahr loslegen

Nutzen auch Sie die Winterzeit und erkunden Sie, wo bei Ihnen auch eine Straße ist, die das Potential zur Spielstraße hat. Tun sie sich mit andern zusammen und lassen Sie sich vom Bündnis Temporäre Spielstraßen beraten.

PS Wer in Pankow lebt kann sich freuen, dort kann jeder laut Website des Bezirksamt Pankow jetzt direkt und offiziell die Einrichtung einer Temporären Spielstraße beantragen:
https://www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/aemter/strassen-und-gruenflaechenamt/aktuelles/artikel.851085.php

 

Für mehr Informationen und Kontakt: http://www.spielstrassen.de/
Cornelia Dittrich: (030) 700 94 25 – 90 (Do 9–12 Uhr) info@spielstrassen.de

 

Das Bündnis „Temporäre Spielstraßen“ geht vom Dachverband Berliner Kinder- und Schülerläden (DaKS), vom Deutschen Kinderhilfswerk e.V. (dkhw), vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Junge Menschen und Mobilität e.V. (JuMo), autofrei leben! und Drachenreiter gGmbH aus.

 

One Ping

  1. Pingback:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.